UPCOMING: Ins Hirn des Feindes kriechen – Neues Buch über exilösterreichische US-Kampfpropagandisten

by ftraussnig

Vor Hitler geflohen, landeten im Zweiten Weltkrieg 41 Exilösterreicher in Camp Sharpe, einer Propagandaschule der US-Armee bei Gettysburg. An der Front versuchten diese „Sharpe Boys“ als findige Psychokrieger ins Hirn des Feindes zu kriechen: so führten sie mit deutschen Kriegsgefangenen „Moralverhöre“ durch; texteten faktennahe Flugblätter für die Landser; riefen diese via Lautsprecher zur Desertion auf und schufen dramatische Rundfunk-Hörspiele. Nicht kriegsentscheidend, aber kulturell spannend!

Im Rahmen des “Ritchie Boys”-Projekts über Exilösterreicher im Nachrichten- und Propagandadienst der US-Armee im Zweiten Weltkrieg habe ich mir die Kampfpropagandisten innerhalb der alles andere als gewöhnlichen Soldatengruppe der “Ritchie Boys” und “Sharpe Boys” angeschaut. Langweilig war das nicht ….

Als Bonus berichtet Gastautor und Projektpartner Robert Lackner im Anhang meines Buchs über die anderen österreichischen “Ritchie Boys” im Hauptlager Camp Ritchie sowie über ihre Verhöre von deutschen Kriegsgefangenen an der Front.